X
DE | AT | EN
0800.8888.474 gebührenfrei

Info

Für kostenloses Infomaterial einfach folgendes Formular ausfüllen.

 

Augenlasern nicht möglich -

was jetzt?

Augenlasern/LASIK nicht möglich

Nicht alle Menschen, die unter einer Fehlsichtigkeit leiden, sind für eine Augenlaserbehandlung geeignet. Hohe Dioptrien oder eine sehr dünne Hornhaut können der Grund sein, weswegen eine LASIK nicht möglich ist und auch eine PRK/LASEK Behandlung nicht in Frage kommt. Doch was passiert, wenn ich für eine PRK/ LASEK oder eine LASIK ungeeignet bin und mir dennoch ein brillenfreies Leben wünsche? Gibt es eine Alternative zur Augenlaserkorrektur?

In der Regel ist eine LASIK oder PRK/ LASEK dann möglich, wenn der Patient über 18 Jahre alt ist, die Dioptrien stabil sind, die Hornhaut dick genug ist und keine weiteren Augenkrankheiten wie beispielsweise der Graue oder Grüne Star vorliegen. Die Kurzsichtigkeit darf eine Höhe von -10 Dioptrien, die Weitsichtigkeit eine Höhe von +4 Dioptrien nicht übersteigen. Wer unter einer höheren Fehlsichtigkeit leidet für den ist in der Regel eine PRK/LASEK oder eine LASIK nicht möglich.

Linsenbehandlung mit Intraokularlinsen

Phake Linsenimplantation

Die Behandlung mit implantierbare Kontaktlinse (auch implantierbare Collamer® Linse - ICL) ist dann häufig eine sehr gute Alternative zur Augenlaserkorrektur. Bei dieser Methode wird eine hochentwickelte Kunstlinse eingesetzt, die dauerhaft im Auge verbleiben kann. Die sogenannte phake Linse ist unsichtbar, nicht spürbar und gut verträglich. Dank einer Intraokularlinse ist es dem Patienten möglich, wieder in allen Bereichen eine optimale Sehkraft zu erreichen. Gerade bei Patienten mit sehr hohen Dioptrien zeigt die ICL in der Regel sehr gute Ergebnisse. Auch bei Patienten, bei denen aufgrund einer zu dünnen oder schwachen Hornhaut eine PRK/ LASEK oder LASIK nicht möglich ist, ist die Linsenbehandlung eine sehr gerne gewählte Lösung, um sich den Wunsch nach einem Leben ohne Brille zu erfüllen.

Die Behandlung dauert in der Regel nur etwa 10 Minuten pro Auge und wird ambulant unter Tropfanästhesie durchgeführt. Die künstliche Linse wird über eine nur wenige Millimeter große Öffnung in das Auge eingesetzt. Die natürliche Linse bleibt dabei erhalten.

Besonders vorteilhaft ist bei einer phaken Intraokularlinse die individuelle Herstellung für jeden einzelnen Patienten. Die Linse wird genau auf die jeweiligen Anforderungen angepasst, wodurch dann mehrere Fehlsichtigkeiten, wie zum Beispiel eine Kurzsichtigkeit in Verbindung mit einer Hornhautverkrümmung, korrigiert werden können. Zudem schützt die Intraokularlinse vor schädlichem UV Licht. 

UNVERBINDLICHES INFORMATIONSGESPRÄCH

Online Terminvereinbarung


Unsere Teams beraten Sie individuell, ob eine ICL Behandlung die geeignete Methode zur Korrektur Ihrer Fehlsichtigkeit ist. Dazu laden wir Sie gerne zu einem unverbindlichen Informationsgespräch an einem CARE Vision Standort ein. Sie können den Termin telefonisch unter 0800 8888 474 oder ganz einfach online vereinbaren. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Infos anfordern Rückruf Broschüre