X
DE | AT | EN
0800.8888.474 gebührenfrei

Info

Für kostenloses Infomaterial einfach folgendes Formular ausfüllen.

Hornhautverkrümmung
(Astigmatismus) lasern

Eine Hornhautverkrümmung wird häufig auch als Stabsichtigkeit oder Astigmatismus bezeichnet. Genau bedeutet dieser Begriff: Wer in der Ferne und in der Nähe schlecht bzw. unscharf sieht - also an Kurzsichtigkeit bzw. Weitsichtigkeit leidet -, könnte an Astigmatismus leiden. Einfallende Lichtstrahlen können dann nicht in einem Punkt auf der Netzhaut gebündelt und kein scharfes Bild auf der Netzhaut abgebildet werden. Betroffene Patienten nehmen einen Punkt als verschwommene Linie wahr. 

WIE ENTSTEHT EINE HORNHAUTVERKRÜMMUNG?

 

Gewöhnlich ist die Hornhaut in waagerechter und senkrechter Richtung annähernd kugelförmig gewölbt, somit fällt seitlich einfallendes Licht gleichermaßen in das Auge ein. Meist weicht bei einer Stabsichtigkeit die Krümmung der Hornhaut von der herkömmlichen Form ab. Aufgrunddessen verändert sich die Brechkraft. Es gibt verschiedene Formen der Hornhautverkrümmung: Es liegt ein regulärer Astigmatismus vor, wenn eine ungleiche Brechkraft in zwei senkrecht aufeinander stehenden Ebenen besteht. Die zweite Form der Hornhautverkrümmung nennt sich irregulärer Astigmatismus. Dieser ist dann gegeben, wenn die Brechkraft an unterschiedlichen Stellen der Hornhaut sehr unterschiedlich ist. Eine Stabsichtigkeit ist meist angeboren. Es können jedoch auch Narben nach einer Hornhautverletzungen als Ursache in Frage kommen.

Es hängt von der Stärke der Hornhautverkrümmung ab, ob und wie sich die Symptome äußern. Ist die sie nur leicht ausgeprägt, werden die Betroffenen diese kaum oder gar nicht bemerken. Ein stärkerer Astigmatismus wird durch unscharfes Sehen charakterisiert. Falls keine Korrektur vorgenommen wird, kann es zu Kopfschmerzen oder Augenbrennen kommen. Das Auge versucht so ständig das verzerrte Bild durch Anpassen der Brechkraft scharf zu stellen. Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Alterssichtigkeit und Astigmatismus können auch gemeinsam auftreten. Man kann die Stabsichtigkeit nicht verhindern. Bei Kindern ist es jedoch wichtig diese frühzeitig zu erkennen und zu behandeln bzw. zu korrigieren.

Teilweise können formstabile Kontaktlinsen oder eine Brille mit Zylindergläsern eine Hornhautverkrümmung korrigieren. Eine Alternative ist es, sich die Hornhautverkrümmung lasern zu lassen. Um sich möglichst dauerhaft von Brille oder Kontaktlinsen zu verabschieden, gibt es die refraktive Chirurgie. Darunter fallen Augenlaserbehandlung und andererseits die Linsenimplantation, bei der eine künstliche Linse ins Auge implantiert wird.

CARE Vision bietet zwei Augenlaserverfahren zur Behandlung an. Die LASIK und die PRK/Lasek Methode.

HORNHAUTVERKRÜMMUNG LASERN LASSEN

 

LASIK steht für "Laser-in-situ-Keratomileusis" und wird bereits seit 1990 angewendet. Im ersten Schritt werden betäubende Augentropfen verabreicht. Im zweiten Schritt wird in der obersten Hornhautschicht der sogenannte Flap (Hornhautlamelle) mit dem Mikrokeratom präpariert. Im Anschluss kommt der Laser wenige Sekunden zum Einsatz, danach wird der Flap wieder in seine ursprüngliche Position gebracht.

Die zweite mögliche Behandlungsmethode, um Fehlsichtigkeiten zu korrigieren, ist die PRK/Lasek Methode. Auch hier handelt es sich um einen kurzen und schmerzfreien Eingriff.

Welche Methode zur Korrektur der Hornhautverkrümmung zum Einsatz kommt, hängt von der Beschaffenheit des Auges sowie den persönlichen Lebensumständen des Patienten ab. Da bei der PRK/Lasek Methode kein Flap präpariert wird, eignet sich diese Behandlung besonders für Kampfsportler oder Polizisten und Menschen mit einer dünneren Hornhaut. Der Augenarzt stellt fest, welche Methode für welchen Patienten geeignet ist. Zudem dürfen keine Augenkrankheiten vorliegen.

Infos anfordern Rückruf Broschüre