Ab wann Augenlasern? – Voraussetzungen & Informationen

  • This field is for validation purposes and should be left unchanged.

Welche Voraussetzungen muss ich für das Augenlasern erfüllen?

Der Traum vom Leben ohne Brille und Kontaktlinsen kann durch eine Augenlaserbehandlung innerhalb weniger Minuten wahr werden. Viele Patientinnen und Patienten beschreiben den Abschied von der Sehhilfe als eine der besten Entscheidungen ihres Lebens. Auch wenn eine Augenlaserkorrektur mit LASIK, Femto LASIK, PRK/LASEK oder Trans PRK für die meisten Patientinnen und Patienten möglich ist, steht dieser Weg dennoch nicht allen offen.

Die Erfüllung von fünf wesentlichen Voraussetzungen sind für eine Eignung zum Augenlasern notwendig. Hierbei spielen insbesondere die Stärke und Art der Fehlsichtigkeit sowie eine stabile Sehstärke wichtige Rollen. Bitte beachten Sie, dass erst nach einer umfassenden Untersuchung Ihrer Augen beurteilt werden kann, ob Ihre Fehlsichtigkeit durch eine Augenlaserbehandlung korrigiert werden kann.

Sind Sie für eine
Augenlaserkorrektur geeignet?

  • Sie tragen eine Brille oder Kontaktlinsen
  • Sie sind 18 Jahre oder älter
  • Ihre Sehstärke ist stabil
  • Sie befinden sich in einer guten gesundheitlichen Verfassung
  • Es liegen keine Augenkrankheiten vor

Machen Sie den nächsten Schritt und vereinbaren Sie eine kostenlose und unverbindliche Videoberatung.

1. Brillen- oder Kontaktlinsenträger

Eine Fehlsichtigkeit kann unterschiedliche Ursachen haben. Eine der Voraussetzungen für das Augenlasern ist, dass die unscharfe Sicht in einem Brechungsfehler des Auges begründet liegt. Das bedeutet, dass ein sogenannter refraktiver Fehler vorliegt. Dazu gehören die Kurzsichtigkeit, die Weitsichtigkeit, Hornhautverkrümmungen und die Alterssichtigkeit. Während wir bei CARE Vision bei der Letzteren in einigen Fällen eine Linsenimplantation empfehlen, können die anderen drei Fehlsichtigkeiten in der Regel sehr gut mit einer Augenlaser-Behandlung wie zum Beispiel einer LASIK korrigiert werden. Betroffene tragen in vielen Fällen über Jahre eine Brille oder nutzen Kontaktlinsen, bevor sie sich von der Sehhilfe mittels Augenlasern verabschieden möchten.


2. Mindestalter 18 Jahre

Eine weitere Voraussetzung für eine Augenlaserbehandlung bei CARE Vision ist die Volljährigkeit. Bis zum 18. Lebensjahr befindet sich der Körper noch im Wachstum. Somit ist auch das Wachstum der Augen noch nicht abgeschlossen.

Zum Beispiel bei einer Weitsichtigkeit, bei der der Augapfel im Verhältnis zur Brechkraft des Auges zu kurz gebaut ist, kann sich mit dem Wachstum dieser Sehfehler verbessern oder im besten Fall sogar verschwinden. Aus diesem Grund sollten sich Kinder und Jugendliche keiner Augenlaser-Korrektur unterziehen.


3. Stabile Sehstärke

Doch auch im Erwachsenenalter ist das Vorhandensein einer stabilen Sehstärke eine der Voraussetzungen für das Augenlasern mit LASIK oder anderen Laserkorrektur-Methoden. Denn so reduziert sich die Gefahr, dass nach einer erfolgreichen Augenlaser-Korrektur die Sehkraft sich wieder verändert und erneut eine Sehhilfe notwendig wird. Zwar kann in den meisten Fällen eine Nachbehandlung Abhilfe schaffen, aber selbstverständlich ist eine langfristige Freiheit von Brille und Kontaktlinsen erstrebenswert. Daher empfehlen wir bei CARE Vision unseren Patientinnen und Patienten eine Augenlaserbehandlung erst dann, wenn die aktuelle Sehstärke bereits seit mindestens zwölf Monaten stabil ist.

Üblicherweise verändert sich die Sehstärke im Erwachsenenalter kaum. Durch hormonelle Schwankungen zum Beispiel durch Schwangerschaft kommt es aber jedoch in einigen Fällen auch zu Veränderung der Sehstärke. Aus diesem Grund empfehlen wir bei CARE Vision in der Regel, erst nach der Schwangerschaft eine Augenlaserbehandlung, sei es mittels LASIK oder PRK/LASEK, durchführen zu lassen – und auch nur dann, wenn die Werte nach diesem Zeitraum den Werten vor der Schwangerschaft entsprechen. Andernfalls gilt der zuvor genannte Zeitrahmen von einer seit mindestens zwölf Monaten konstanten Sehstärke.

Als weitere Voraussetzung sollte die Sehschwäche in einem bestimmten Bereich liegen:

– Kurzsichtigkeit bis zu -10 Dioptrien

– Weitsichtigkeit bis zu +4 Dioptrien

– Hornhautverkrümmung in Höhe von maximal 6 Dioptrien


4. Gesunde Augen

Eine weitere Voraussetzung für eine erfolgreiche Augenlaser Korrektur ist, abgesehen von dem vorliegenden refraktiven Sehfehler, eine gute Augengesundheit. Das bedeutet zum Beispiel, dass keine Hornhautentzündung oder sonstige Erkrankungen am Sehapparat vorliegen.

Zusätzlich zu der Gesundheit der Augen muss für eine Augenlaserbehandlung auch eine gewisse Hornhautstärke vorhanden sein. Dies ist bei den meisten Menschen der Fall. Bei einer durchschnittlich starken Hornhaut ist, sofern die anderen auf dieser Seite beschriebenen Voraussetzungen erfüllt sind, in zahlreichen Fällen die am häufigsten verwendete und umfassend erforschte Behandlungsmethode LASIK oder Femto-LASIK möglich. Bei einer dünnen Hornhaut kann die ebenfalls langjährig erprobte Behandlungsmethode PRK/LASEK sowie die Trans-PRK den Traum vom Leben ohne Brille ermöglichen.


5. Gute gesundheitliche Verfassung

Auch eine gute gesundheitliche Verfassung gehört zu den Voraussetzungen für das Augenlasern. Zwar ist eine Augenlaserbehandlung nur eine minimal-invasive, ambulante Behandlung, dennoch dürfen zum Beispiel keine Überempfindlichkeiten gegenüber der verwendeten medizinischen Materialien vorliegen.


Welche Risiken gibt es beim Augenlasern, wenn die Voraussetzungen nicht erfüllt sind?

Wenn Sie die notwendigen Voraussetzungen für das Augenlasern erfüllen und auch die ärztliche Voruntersuchung bestätigt, dass Ihre Fehlsichtigkeit mit einer Augenlaserbehandlung korrigiert werden kann, steht Ihrer Entscheidung für den Abschied von der Brille aus medizinischer Sicht nichts mehr im Wege.

Spricht etwas dagegen, werden wir Ihnen keine Augenlaserkorrektur empfehlen können. Denn daraus könnten sich folgende Risiken ergeben:

  • Die Augenlaserkorrektur zielt auf eine langfristige Freiheit von der Sehhilfe. Ist Ihre Sehschärfe instabil, können sich Ihre Werte nach dem Lasern wieder verändern und eine erneute Korrektur könnte notwendig werden.
  • Sind Sie unter 18 Jahre alt, ist dies sogar wahrscheinlich: Denn erst dann sind die Augen “ausgewachsen” und die Sehschärfe erreicht die notwendige Stabilität.
  • Gleiches gilt für Ihre Sehschärfe während der Schwangerschaft und Stillzeit: Durch die Hormone können sich auch die Dioptrien verändern.
  • Ist Ihre Hornhaut zu dünn, kann die Fehlsichtigkeit eventuell mit einer Augenlaserkorrektur nicht ausreichend korrigiert werden. In vielen Fällen ist dann eine Linsenbehandlung eine gute Alternative.

Augenlaser-Behandlungsmethoden
und Ihre Voraussetzungen

LASIK

Die LASIK ist das am häufigsten durchgeführte Verfahren der Augenlaser-Chirurgie.

FEMTO-LASIK

Die Femto-LASIK ist eine Alternative zur bewährten Mikrokeratom-Lasik und als sehr sicher geltende Augenlaser-Methode

PRK/LASEK

Die PRK gilt als umfassend erprobte und wissenschaftlich anerkannte Behandlungsmethode zur Korrektur von refraktiver Fehlsichtigkeit

Trans PRK

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit. Ab ex illo quidem sequi

Persönliche Beratungstermine

Gerne beraten wir Sie über das Augenlasern in einem persönlichen Gespräch. Vereinbaren Sie hier Ihren Wunschtermin.

Online Videoberatung

  • Persönliche Beratung – egal, wo Sie sich aufhalten
  • Über PC, Tablet oder Smartphone
  • Natürlich unverbindlich und kostenlos

Beratung vor Ort

  • Persönliche Beratung an einem von über 20 Standorten
  • Auf Wunsch führen wir einen ersten Eignungstest für das Augenlasern durch

Häufige Fragen zu den Voraussetzungen Augenlasern (FAQ)

Wann kann man sich nicht die Augen lasern lassen?

In der Regel sind die folgenden Voraussetzungen für eine Eignung zum Augenlasern notwendig:

  • Stärke und Art der Fehlsichtigkeit ist durch ein Augenlaser-Verfahren korrigierbar
  • Sie verfügen über eine stabile Sehschärfe
  • Sie sind über 18 Jahre alt
  • Gesunde Augen
  • Gute gesundheitliche Verfassung
Ab welchem Alter kann man die Augen lasern lassen bzw. was ist das Mindestalter?

Sobald der Körper vollständig ausgewachsen ist und sich die Sehschärfe stabilisiert hat, kann eine Augenlaserkorrektur in Betracht gezogen werden. Dies ist bei den meisten jungen Erwachsenen in einem Alter von 18 Jahren der Fall.

Was ist das ideale Alter fürs Augenlasern?

Das optimale Alter für das Augenlasern ist zwischen 20 und 45 Jahren. Vorher kann es zu wachstumsbedingten Schwankungen in der Sehschärfe kommen, welches im ungünstigsten Fall eine Nachbehandlung notwendig machen würde. Ab einem Alter von etwa 45 Jahren tritt bei vielen Menschen die Alterssichtigkeit ein, weshalb dann unter Umständen eine Linsenbehandlung sinnvoller sein kann.

Was ist das Höchstalter zum Augenlasern?

Es gibt kein Höchstalter zum Augenlasern. Allerdings ist zu beachten, dass in einem Alter von etwa 45 Jahren die Alterssichtigkeit eintritt. Diese ist Teil des natürlichen Alterungsprozesses des Körpers und auch durch eine Augenlaserkorrektur nicht aufzuhalten. Die natürliche Linse verliert dann an Elastizität, weswegen das scharfe Sehen zunächst in der Nähe, später dann auch auf größeren Entfernungen immer schwieriger wird. Eine Linsenimplantation kann dann die besser geeignete Behandlungsmethode sein.

Kann man jede Sehschwäche lasern?

Eine Augenlaserkorrektur kann Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Hornhautverkrümmung ausgleichen. Eine nicht refraktiv-bedingte Sehschwäche erfordert andere Behandlungsmethoden.

Kann man sich auch in der Schwangerschaft die Augen lasern lassen?

Während der Schwangerschaft sorgen Hormone für viele körperliche Veränderungen. So werden z.B. die Augen oftmals trockener und auch die Sehschärfe ändert sich bei einigen Frauen. Für ein optimales Behandlungsergebnis warten wir mit der Augenlaserbehandlung bis die Sehschärfe nach der Schwangerschaft wieder stabil ist.