Künstliche Wimpern, farbige Kontaktlinsen und Faschingsschminke können die Augen an Karneval schädigen

Künstliche Wimpern, farbige Kontaktlinsen und Faschingsschminke können die Augen an Karneval schädigen

Die Narren sind wieder los! Nicht nur in den Faschingshochburgen wie Mainz, Köln und Düsseldorf, sondern auch in hunderten Dörfern und Städten in ganz Deutschland sind bald die Zepter wieder fest in der Hand der Karnevals-Anhänger. Nicht jeder ist mit gleicher Begeisterung dabei – doch ein bisschen schminken geht bei den meisten von uns. Und sei es nur, um nicht als Spaßbremse da zu stehen. Ganz besonders sind künstliche Wimpern und farbige Kontaktlinsen beliebt, denn mit diesen schafft man es im Handumdrehen, einmal ganz anders auszusehen. Noch ein bisschen Faschingsschminke ins Gesicht – und los auf die Piste. Doch Vorsicht: bei unsachgemäßer Anwendung kann der Spaß im wahrsten Sinne des Wortes ganz schön in die Augen gehen. Die Folgen sind Gerstenkörner, gerötete Augen und eine erhöhte Tränenproduktion.

Gerade bei farbigen Kontaktlinsen ist Vorsicht geboten. Denn diese kann man mittlerweile nicht nur bei Augenoptikern kaufen, sondern auch in Verkleidungsgeschäften und im Internet. Doch aufgepasst – schnell können die Augen durch unsachgemäße Anwendung geschädigt werden. Im Idealfall sollten Sie farbige Kontaktlinsen, auch wenn sie nur für die einmalige Benutzung in der Karnevalszeit sind, bei einem Optiker Ihres Vertrauens kaufen, der Ihnen nicht nur die passende Kontaktlinse gibt, sondern Ihnen auch erklärt, was es bei der richtigen Pflege und Handhabung zu beachten gilt. So zum Beispiel ist die Hygiene beim Einsetzen und Herausnehmen der Linsen von essentieller Bedeutung. Schnell sind bei mangelhafter Hygiene Bakterien und Keime im Auge, die sich unter dem feuchtwarmen Klima der Kontaktlinsen schnell ausbreiten und echten Schaden anrichten können. Auch dürfen Kontaktlinsen nur eine bestimmte Zeit getragen werden. Wenn man diese Hinweise missachtet, sind häufig Infektionen, gereizte Augen oder eine Bindehautentzündung die Folge.

Künstliche Wimpern sind ein weiteres Produkt, bei denen Vorsicht angesagt ist. Diese können in Läden erworben werden, in denen es keinerlei Kontrolle über ihre Wirkung im Auge gibt. Durch die Kleber, mit denen die Wimpern auf dem Augenlid angebracht werden, können Allergien ausgelöst werden. Auch Infektionen der Hornhaut, Entzündungen der Augenlider und Bindehautentzündungen sind keine Seltenheit. In Extremfällen kann es sogar zu einem Verlust der natürlichen Wimpern kommen.

Auch Faschingsschminke ist üblicherweise aggressiver zu Haut und Augen als “normale” Kosmetikartikel. Durch ihre Nutzung können Gerstenkörner, gerötete Augen, erhöhter Tränenfluss oder eine Blepharitis, also eine Entzündung der Augenlider,  entstehen. Um dies zu vermeiden, ist es wichtig, beim Kauf auf Siegel zur Produktsicherzeit zu achten. So sollten die Kosmetika von einem zuverlässigen und unabhängigen Institut auf die Hautverträglichkeit geprüft worden sein. Natürlich sollte man beim Schminken auch auf Hygienemaßnahmen wie frisch gewaschene Hände und saubere Schmink-Utensilien achten.

Treten trotz Einhaltung dieser Vorsichtsmaßnahmen eine oder mehrere der zuvor erwähnten Symptome auf, ist der zeitnahe Besuch bei einem Augenarzt empfehlenswert, um größere Probleme der Augen zu vermeiden.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Vote

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.