Eduardo Baviera im Interview über Nachhaltigkeit und den Blick nach vorne

CARE Vision, vertreten in Deutschland und Österreich, gehört zur Clinica Baviera Gruppe, mit Hauptsitz in Spanien. Im europaweiten Verbund verfügt CARE Vision/Clinica Baviera über Erfahrung aus mehr als 25 Jahren und mehr als 1.000.000 behandelten Augen. Der Firmengründer und CEO von Clinica Baviera, Eduardo Baviera, hat für das Magazin APD (Comunidad Global de Directivos) ein Interview darüber gegeben, was es bedeutet im Sinne der Patienten, Mitarbeiter und der Gesellschaft nachhaltig zu handeln und warum es so wichtig ist. Wir haben Auszüge daraus übersetzt.

Ist es heute eine Verpflichtung, sich als CEO für Nachhaltigkeit zu engagieren und verantwortungsvoll zu handeln? 

Ich denke nicht, dass es eine Verpflichtung ist, aber ich denke, es ist die beste Wahl. Es hilft, besser zu leben und Entscheidungen zu treffen, die sich langfristig positiv auswirken. Engagement ist das, was mich mit der realen Welt verbindet. Dies bedeutet für mich auch keine Arbeit, sondern es bedeutet, etwas Interessantes und Schönes zu tun.

Das Unternehmen, das Sie leiten, macht in der Tat große Fortschritte auf dem Weg der Verantwortung und der Sorge um eine nachhaltige Entwicklung, nicht wahr?

Ich würde nicht sagen, dass wir große Sprünge machen, aber wir bewegen uns Schritt für Schritt in die richtige Richtung. Wir sind dankbar für das, was wir erreicht haben und freuen uns auf die Zukunft.

Was sind Ihrer Meinung nach aus Ihrer Position als Führungskraft die dringlichsten Herausforderungen und Aufgaben, die in nächster Zeit bewältigt werden müssen? Welche davon ist für Clínica Baviera/CARE Vision sowohl für Ihre Patienten als auch für die Mitarbeiter und das Umfeld, in dem Sie tätig sind von größerer Bedeutung?

Die schwierigsten Herausforderungen sind immer die unerwarteten, und dafür ist es gut, vorbereitet zu sein, denn sie tauchen immer auf. Es ist immer notwendig, sich um die Wurzeln eines Unternehmens zu kümmern. Das sind Harmonie zwischen allen, Vertrauen, Zahlungsfähigkeit, Bescheidenheit und Begeisterung für Innovationen. Was die vorhersehbaren Herausforderungen betrifft, so gibt es viele, aber ich würde die folgenden hervorheben:

  • Innovation und Anpassung in einem hyper-regulierten Umfeld.
  • Konstantes und friedliches Management von Veränderungen.
  • Politische Unsicherheit in Europa und Spanien angesichts der sozialen Herausforderungen.
  • Motivation und Aufmerksamkeit für Schlüsselpersonen, von denen es viele gibt in einem Unternehmen, das in über 100 verschiedenen Städten etabliert ist.

Die Clínica Baviera hat kürzlich den Beitritt zum Global Compact der Vereinten Nationen, die weltweit größte und wichtigste Initiative für nachhaltige und verantwortungsvolle Unternehmensführung, bekannt gegeben. Eine Adhäsion, mit der der ophthalmologische Konzern einen weiteren Schritt in seinem „Responsible Business“-Projekt macht. Das Unternehmen verpflichtet sich, sein Handeln an den zehn allgemein anerkannten Prinzipien in den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umwelt und Korruptionsbekämpfung auszurichten sowie Maßnahmen zur Unterstützung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung zu ergreifen. Im Laufe des Jahres 2020 konnte Clínica Baviera jedoch bereits fast 30 Initiativen entwickeln, die ein klares Ziel verfolgen: das Wohlbefinden von Mitarbeitern und Patienten zu gewährleisten, sich für ein nachhaltiges und effizientes Management ihrer Kliniken einzusetzen und vor allem ihr festes Engagement für die Gesellschaft zu demonstrieren.

Wie stellen Sie sich im Einklang mit den Sustainable Development Goals (SDGs) und dem UN Global Compact „die Welt vor, die wir wollen“? Welche Schritte müssen wir Ihrer Meinung nach unternehmen, um dorthin zu gelangen?

Ich glaube an den wissenschaftlichen Fortschritt und das menschliche Bewusstsein. Aber es erfordert Geduld, Mut, Vertrauen und Gewissen. Die Welt muss zusammen arbeiten und die Armut so weit wie möglich reduzieren. Es liegt in unserer Hand.

Wie richten Sie aus Ihrer eigenen Erfahrung heraus die Unternehmensstrategien und -abläufe an den Sustainable Development Goals aus?

Wir bringen uns so weit wie möglich voran, indem wir immer wieder überprüfen, wie sich das, was wir tun, auf das Leben der Menschen (Mitarbeiter, Patienten und die Gesellschaft) auswirkt. Zum Beispiel recyceln wir die Brillen, die unsere Patienten nicht mehr brauchen, wir versuchen, den Plastikverbrauch so weit wie möglich zu reduzieren, wir versuchen, bescheiden bei unseren Preisen zu sein und ein Minimum an Ressourcen zu verbrauchen, um ein Maximum zu bieten. Es ist mehr eine Lebenseinstellung als ein konkreter Plan; er hat kein Ende, weil jeder Schritt entscheidend ist.

Was ist Ihr Leitmotiv als CEO? 

Mein Leitmotiv ist Dankbarkeit gegenüber meiner Umwelt: Familie, Kollegen, Freunde und Gesellschaft. Es ist ein Luxus, die Möglichkeit zu haben, in einer Zeit des Friedens und des Wohlstands zu leben; unser Leben ist lebenswert, und das geschäftliche Umfeld ist spannend; es ist wie ein Abenteuerfilm, aber in 4D.

Was glauben Sie, ist der Grund für den Erfolg, den Sie erreicht haben, um CEO zu werden?

Hier spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Zum Glück gehört es, Chancen zu realisieren. Ich erinnere mich, dass einmal, als ich jung war, ein Chef mich sehr spät arbeiten sah und zu mir sagte: „So werden Sie nie weit kommen“, „brillante Leute leben nicht so“. Aber ich hatte nicht das Gefühl, dass ich arbeitete, ich genoss es einfach und verbarg die Tatsache, dass ich viele Stunden damit verbrachte, das zu tun, was mir gefiel. Wenn es gut läuft, sieht man die Arbeit nicht nur als Pflicht, sondern man macht gerne, was man tut. Dann kann man auch vorwärts gehen, auch wenn Probleme auftauchen. Mit Geduld dreht sich der Wind wieder zu deinen Gunsten und du musst weitermachen; so sehe ich es.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Vote

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.