Krankschreibung nach Augenlasern

Krankschreiben nach Augenlasern

Durch eine Augenlaser-Behandlung  kann eine bestehende Fehlsichtigkeit wie etwa eine Kurzsichtigkeit, eine Weitsichtigkeit und/oder eine Hornhautverkrümmung nachhaltig ausgeglichen werden.  Während die meisten Patienten das Augenlasern als  lebensverändernde Bereicherung empfinden, gilt die Behandlung als solche als Routine-Eingriff in der refraktiven Chirurgie. Eine Krankschreibung ist in aller Regel nicht nötig und auch nicht möglich.

Gründe für eineKrankschreibung

Refraktive Sehfehler wie Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und/oder Hornhautverkrümmung gelten in den am häufigsten vorkommenden Formen und Ausprägungen nicht als Krankheit. Die Krankenkassen sehen die Augenlaserkorrektur daher in den meisten Fällen als rein komfortmedizinischen Eingriff. Diese Bewertung berücksichtigt die aus Patientensicht so wichtigen Gründe wie die deutlich gesteigerte Lebensqualität sowie das verbesserte Seherlebnis nicht. Gleichzeitig bedeutet das auch, dass die Patienten das Augenlasern in ihrer Urlaubsplanung berücksichtigen müssen. 

Liegen bei einem Patienten besondere Umstände vor, wie etwa eine nachgewiesene Kontaktlinsen- und Brillenunverträglichkeit , kann in Ausnahmefällen die Augenlaserbehandlung als medizinisch notwendig erachtet werden. Eine solche starke Unverträglichkeit ist jedoch sehr unwahrscheinlich und stellt daher die absolute Ausnahme dar.

Anders sieht es beim Vorliegen einer Erkrankung am Grauen Star aus: Da der sogenannte Katarakt als Erkrankung gilt, ist eine Krankschreibung hier in der Regel möglich. Eine Behandlung ist aus medizinischer Sicht notwendig, da der Graue Star zur vollständigen Erblindung führen kann. Der Graue Star kann nur durch eine Linsenbehandlung, nicht durch Augenlasern, korrigiert werden.

Ablauf einer Augenlaser-OP

Nach der umfassenden ärztlichen Voruntersuchung vereinbaren wir einen Termin für Ihre Augenlaser-OP. Diese findet in aller Regel ambulant statt und dauert lediglich wenige Minuten, der Lasereinsatz an sich sogar nur wenige Sekunden. Nach der minimal-invasiven Behandlung dürfen Sie sich gerne noch etwas in unseren Ruheräumen ausruhen, bevor Sie nach Hause gehen dürfen. Schon innerhalb der nächsten Stunden stellen insbesondere LASIK Patienten sehr zügig eine deutliche Verbesserung ihrer Sehkraft fest.

Kurze Erholungsdauer

Die genaue Erholungsdauer ist von Patient zu Patient unterschiedlich und hängt unter anderem von der gewählten Behandlungsmethode und den individuellen Voraussetzungen des einzelnen Patienten ab.

Die meisten unserer LASIK Patienten sind üblicherweise bereits nach ein bis zwei Tagen wieder voll einsatzbereit. Bei unseren beliebten LASIK Wochenenden findet die Behandlung am Samstag statt, am Sonntag eine gründliche Nachuntersuchung und bereits am Montagmorgen sind die meisten Patienten wieder bei der Arbeit.

Bei der PRK/LASEK Methode, die häufig dann angewandt wird, wenn die Hornhaut des Patienten sehr dünn ist, empfehlen wir unseren Patienten ein paar weitere Tage der Schonung.

Da beim Augenlasern im Regelfall eine Krankschreibung nicht möglich ist, müssen Patienten eventuelle Fehlzeiten mit Urlaubstagen abdecken.  Aufgrund der in den meisten Fällen sehr zügigen Erholungsdauer sind dafür jedoch nur sehr wenige Tage notwendig.  

Das könnte Ihnen auch gefallen

Vote

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertung bis jetzt)
Loading...

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.