Dem Juckreiz nicht nachgeben: Augen reiben vermeiden

Warum man das Reiben von trockenen und juckenden Augen vermeiden sollte

Jeder von uns kennt es: Die Augen jucken plötzlich. Unser Reflex: Das Reiben der Augen. Oft geben wir diesem unwillkürlich nach. Warum wir das aber nicht sollten, und wieso das vielmehr die Augen schädigt oder die Situation verschlimmert, erklären wir hier. Das Wichtigste schon vorweg: Geben Sie dem Drang, sich Ihre Augen zu reiben oder gar die Augen zu kratzen besser nicht nach, denn es schadet Ihren Augen. Beherzigen Sie lieber unsere Tipps, wie Sie Herr über dieses Problem werden können.

Ursachen für juckende Augen

Doch zunächst erklären wir Ihnen, was die Gründe für juckende Augen sein können. Denn das kann verschiedene Ursachen haben. Diese sind vielfältig und reichen von Allergien über das häufige oder zu lange Tragen von Kontaktlinsen bis hin zu Schlafmangel. 

Hinter juckenden Augen stecken trockene Augen und Augenlider. Die Folge: Wir nehmen ein Fremdkörpergefühl im Auge wahr, ein Kratzen im Auge und die Hornhaut juckt. Sich die Augen zu reiben bringt daher nur kurzfristig oder keine Linderung und sollte dringend vermieden werden, weil es den Augen schadet. Stattdessen müssen Sie das Problem bei der Ursache packen und der Trockenheit zu Leibe rücken.

Augen reiben verletzt die Hornhaut

Die vorderste Schicht Ihrer Augen heißt Hornhaut. Wird diese geschädigt – wozu etwa zu starkes Reiben beitragen kann -, führt dies zu Sehstörungen, da das Licht verzerrt wird, wenn die Hornhautstruktur unregelmäßig ist. Schützen Sie diese unbedingt, indem Sie sehr behutsam damit umgehen. Reiben wäre also kontraproduktiv.

Vorsicht bei Partikeln im Auge

Es ist etwas im wahrsten Sinne des Wortes ins Auge gegangen und tatsächlich ein Fremdkörper im Auge? Ein Staubkorn etwa oder gar ein anderer größerer vielleicht sogar spitzer Partikel? Dann gilt ebenfalls: Augen reiben unbedingt vermeiden, auch wenn die Augen jucken! Schädigen Sie nämlich die Hornhautoberfläche oder die Bindehaut, kann das sowohl zu Bindehautentzündung, zu geschwollenen Augen sowie zu Lichtempfindlichkeit führen bzw. generell die Situation verschlimmern.  Dann wird ein Besuch beim Augenarzt nötig, der eventuell rezeptpflichtige Augentropfen verschreiben muss, damit die Augen wieder heilen können. In diesem Fall sollten Sie also unbedingt einen Arzt aufsuchen. 

Augen reiben verbreitet Bakterien im Auge

Achten Sie darauf, die Keime, die sich an Ihren Händen befinden, nicht in Ihre Augen gelangen zu lassen. Bakterien im Auge können zu Infektionen führen.

Allergien behandeln

Sie haben ständig eine juckende Nase, vielleicht auch unabhängig von der jeweiligen Jahreszeit? Auch trockene juckende Augen können ein Hinweis auf eine Allergie sein. Lassen Sie dies durch einen Allergietest beim Arzt abklären. Denn nur, wenn Sie der Allergie mit geeigneten Mitteln begegnen, können Sie auch den Juckreiz erfolgreich beheben. Das Reiben der Augen ist auch hier keine Lösung und behebt nicht das eigentliche Problem.

Ausreichend schlafen

Sie sind oft müde oder gar übermüdend? Sie arbeiten zu viel oder blicken zu lange auf Bildschirme wie TV-, Computer- oder Smartphone-Screens? Dann haben Sie im wahrsten Sinne des Wortes müde Augen. Achten Sie darauf, dass Sie genügend Schlaf bekommen, damit auch Ihre Augen sich ausreichend erholen können. Greifen Sie vor dem Schlafengehen lieber zu einem guten Buch bei ausreichender, guter Beleuchtung anstatt im Dunkeln auf die digitalen Bildschirme zu gucken, was Probleme beim Einschlafen bescheren kann. Denn abends produziert der Körper Melatonin, das uns signalisiert, dass es Zeit wird, schlafen zu gehen. Blicken wir jedoch in das helle Licht der Screens, das wir als blau wahrnehmen, so wird weniger Melatonin produziert; die Folge: man schläft schlechter ein bzw. schläft erst später, als wenn man darauf vor dem Schlafengehen verzichtet hätte.

Pflege der Augenpartien

Da die Haut der Augenlider sowie die Haut unter den Augen so dünn ist, bedarf sie besonderer Pflege, etwa durch gute Augencremes, die speziell für diese Partien gemacht sind. Das können zum Beispiel Cremes mit Harnstoff sein, sogenannte Urea-Cremes. Zudem kann die trockene Haut dünner und brüchig werden, reibt man regelmäßig und das gar mit Druck. Dies ist daher unbedingt zu vermeiden.
Wichtig: Die Augenpartien nur mit vorher gewaschenen Händen eincremen.

Trockene Augen behandeln

Es gilt also, Ihre Augen gesund zu halten – das bedeutet auch, sie feucht zu halten, nicht zuletzt um ein erhöhtes Infektionsrisiko zu vermeiden. So können Sie die Welt mit frischen Augen klar sehen.

  • Schmierende Augentropfen aus der Apotheke mehrfach täglich verwenden, auch als künstliche Tränen bekannt
  • Für Allergiker gibt es spezielle Anti-Allergie-Augentropfen
  • Täglich gekühltes Wasser über die Augen laufen lassen
  • Saubere Handtücher verwenden
  • nicht mit den Händen ins Auge fassen und das Reiben völlig vermeiden
  • gegebenenfalls einen Augenarzt aufsuchen und empfohlene Therapie durchführen, etwa mit kortisonhaltiger Salbe, die entzündungshemmend wirkt, oder speziellen Tropfen

Ein kleiner Tipp am Rande: Bewahren Sie künstliche Tränen bzw. befeuchtende Augentropfen einfach im Kühlschrank auf, dann halten sie nicht nur länger, sondern kühlen das Auge auch ganz angenehm bei Anwendung. Achten Sie immer auf die Haltbarkeit des Produkts. Diese sollte nicht überschritten werden.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Vote

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 Bewertungen, Durchschnitt: 3,25 von 5)
Loading...

Artikel teilen

Ein Gedanke zu „Dem Juckreiz nicht nachgeben: Augen reiben vermeiden“

  1. Danke für den Beitrag zum Augenreiben und warum man es vermeiden soll. Mir ist aufgefallen, dass ich regelmäßig im Sommer eine laufende Nase und juckende Augen bekomme. Vielleicht sollte ich auch zu meiner örtlichen Apotheke gehen und mich in Sachen Allergien beraten lassen. Interessant, dass Augenreiben auch die Hornhaut verletzen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.