Augendiagnostik (Iridologie) – was verraten Augen über Krankheiten?

Augen lügen nicht. Wer kennt diesen Spruch nicht? In Bezug auf unsere allgemeine Gesundheit steckt mehr Wahrheit in diesem Sinnspruch als man zunächst glauben mag. Denn anhand unserer Augen lassen sich Rückschlüsse auf bestimmte Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes, Rheuma, Herz-, Leber- oder Schilddrüsenerkrankungen ziehen. „Ein regelmäßiger Check beim Augenarzt dient also nicht nur der Vorsorge von Augenerkrankungen, er dient auch der allgemeinen Gesundheitsvorsorge“, erklärt Toam Katz M.D., Facharzt für Augenheilkunde und medizinischer Direktor bei CARE Vision.

Warum liefern uns die Augen wichtige Hinweise auf mögliche Erkrankungen?
Toam Katz M.D.:
„Der Augenarzt kann Risiken für bestimmte Erkrankungen entweder schon auf den ersten Blick oder durch die Untersuchung des Augenhintergrunds erkennen. Es gibt eine Vielzahl von Krankheiten, die auf der Netzhaut bestimmte Spuren hinterlassen. Die feine Äderung der Blutgefäße auf der Netzhaut spiegelt den Zustand des gesamten Gefäßsystems des Körpers wider. Schon kleinste Veränderungen können wichtige Hinweise auf bestimmte Erkrankungen liefern.“

Welche Krankheiten kann der Augenarzt anhand der Blutgefäße der Netzhaut genau erkennen?
Toam Katz M.D.:
„Verengungen der Augengefäße und eine schlechte Durchblutung können ein Hinweis auf Bluthochdruck und damit auf Herzinfarkt und Schlaganfallrisiken sein. Minimale, punktförmige Einblutungen sind ein typisches Anzeichen für eine Erkrankung an Diabetes mellitus. Die Zuckerkrankheit ist übrigens die häufigste Ursache für Erblindung bei Betroffenen im Alter zwischen 15 und 65 Jahren. Eine Untersuchung des Augenhintergrunds kann auch Anzeichen für eine Hautkrebserkrankung liefern. Die Tumore bilden häufig Metastasen in der Aderhaut des Auges. Für Hautkrebspatienten kann die augenärztliche Untersuchung daher eine sinnvolle Ergänzung zur dermatologischen Betreuung sein.“

Rote Augen erkennt man auch als Laie auf den ersten Blick. Können sie ein Anzeichen für eine ernstere Erkrankung sein?
Toam Katz M.D.:
„Bei roten Augen steckt oftmals eine Hornhauttrockenheit oder Bindehautentzündung dahinter, die der Augenarzt mit entsprechenden Medikamenten leicht behandeln kann. Die Rötung kann aber auch ein Hinweis auf eine ernste Entzündung am Auge sein. Man nennt diese Erkrankung Uveitis. Bleibt sie unbehandelt, kann sie zur Erblindung führen. Die Uveitis tritt häufig im Zusammenhang mit Rheuma oder einer anderen Autoimmunerkrankung auf. Rote Augen können zudem durch eine Herpesinfektion verursacht werden. In diesem Fall sollte schnellstmöglich eine entsprechende Therapie eingeleitet werden, denn sonst kann auch Herpes zur Erblindung führen. Wer häufig oder langanhaltend unter geröteten Augen leidet, sollte die Ursache also unbedingt von einem Augenarzt abklären lassen.“

Welche Krankheiten werden durch gelblich verfärbte Augen angezeigt?
Toam Katz M.D.: „Auch diese Veränderung lässt sich mit dem bloßen Auge erkennen. Verfärbt sich der Augapfel vom Weißlichen ins Gelbliche, können Lebererkrankungen wie Hepatitis oder Leberzirrhose die Ursachen sein. Betroffene Patienten sollten daher unbedingt einen Arzt aufsuchen. Gelbliche Ringe rund um die Regenbogenhaut zeigen bei Patienten unter 50 Jahren häufig zu hohe Cholesterinwerte an. Auch in diesem Fall sollte ein Arzt aufgesucht werden, um den Cholesterinhaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen.“

Viele Menschen leiden unter trockenen Augen. Kann hier auch eine ernsthafte Erkrankung ursächlich sein?
Toam Katz M.D.: „Die Ursachen für trockene Augen sind in vielen Fällen häufig harmlos und leicht zu behandeln. Intensive Bildschirmarbeit oder trockene Heizungsluft können das sogenannte Sicca-Syndrom auslösen. In manchen Fällen kann aber auch eine Hormonstörung für Augentrockenheit verantwortlich sein. Bei Frauen ist das häufig während einer Schwangerschaft, in den Wechseljahren oder während der Einnahme hormoneller Verhütungsmittel der Fall. Ebenso kann auch eine Erkrankung der Schilddrüse trockene Augen verursachen. Betroffene sollten zunächst einen Augenarzt aufsuchen, der den Grund für die Augentrockenheit abklärt. Liegt die Ursache nicht in seinem Fachgebiet, wird er den betroffenen Patienten an einen Spezialisten überweisen.“

Unterlidsäcke werden oftmals eher als ästhetisches Problem bewertet. Kann hier auch eine Erkrankung zugrunde liegen?
Toam Katz M.D.: „Unterlidsäcke unter den Augen können ein Zeichen für ein Problem mit den Nieren sein. Eine eingeschränkte Nierenfunktion kann zu Wassereinlagerungen unter den Augen führen. Daher sollten Unterlidschwellungen, die in relativ kurzer Zeit aufgetreten sind, von einem Arzt kontrolliert werden. Häufig treten sie auch in Folge von Lidschwellungen auf oder sind einfach familiär bedingt. In diesem Fall sind sie zwar ein optisches, aber dafür harmloses Problem.“

Welche medizinischen Gründe gibt es für hervorgetretene Augen? Stellen sie auch ein Gesundheitsrisiko dar?
Toam Katz M.D.: „Hervortretende Augen sind ein typisches Anzeichen für die sogenannte Basedow´sche Krankheit. Bestimmte Entzündungsprozesse im Körper führen dazu, dass das Immunsystem die Schilddrüse angreift. Davon ist auch die auch die Augenmuskulatur und das umliegende Fettgewebe betroffen. Die Folgen sind dann auffällig große und hervortretende Augen. Diese Autoimmunerkrankung ist mit speziellen Schilddrüsenmedikamenten gut therapierbar.“

Diese Hinweise ersetzen nicht den Besuch beim Augenarzt.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Vote

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.